HIS-Data
Home | Suche
Zedler: Ähnlich HIS-Data
5028-65-623-12
Titel: Ähnlich
Quelle: Zedler Universal-Lexicon
Band: Suppl. 1 Sp. 623
Jahr: 1751
Originaltext: Digitalisat BSB Suppl. 1 S. 323
Vorheriger Artikel: Ähnholt
Folgender Artikel: Ähre der Jungfrau
Siehe auch:
Hinweise:
  • Allgemeine Bemerkungen zur Textgestaltung siehe Hauptartikel

Stichworte Text Quellenangaben
Ähnlich Ähnlich, s. Similia, im XXXVII B. p. 1416.  
   
Bogen Ähnliche Bogen, s. Arcus similes, im II B. p. 1269.  
   
Cörper Ähnliche Cörper, s. Solida similia, im XXXVIII B. p. 553.  
   
Cörper-Zahlen Ähnliche Cörper-Zahlen, s. Zahlen (ähnliche Cörper-) im LX B. p. 1162.  
   
Cylinder Ähnliche Cylinder, s. Cylinder, im VI B. p. 1925.  
   
Diameter Ähnliche Diameter, s. Diameter, im VII B. p. 746 u.f.  
   
Dinge Ähnliche Dinge, s. Similia, im XXXVII B. p. 1416.  
   
Ellipsis Ähnliche Ellipsis, s. Ellipsis, im VIII B. p. 910 u.ff.  
   
Figuren Ähnliche Figuren, s. Figur, im IX B. p. 900.  
   
Flächen-Zahlen Ähnliche Flächen-Zahlen, s. Zahlen (ähnliche Flächen-) im LX B. p. 1162.  
   
Kegel Ähnliche Kegel, s. Coni similes, im VI B. p. 976.  
   
Grundsatz Ähnlichen (Grundsatz des), Lat. Principium Similitudinis, ist derjenige Grundsatz, vermöge dessen man von der Ähnlichkeit einer Sache mit einer andern, von dieser auf jene schließet.  
  Der Satz selbst lautet also: Nichts ist in der Welt, das nicht von allen andern verschieden, und doch auch allen ähnlich sey. Er bestehet also aus diesen zweyen Sätzen:  
  1) Es giebt nicht vollkommen ähnliche Dinge. Dieser Satz ist derjenige, den Leibnitz den Satz des nicht zu unterscheidenden, Lat. Principium indiscernibilium, genennet, und von welchem im XLIX B. p. 2189 u. f. ein Artickel befindlich; und  
  2) Es giebt nicht vollkommen unähnliche Dinge. Von dem Grundsatze des Ähnlichen ist folgende Schrift in Druck vorhanden: Anzeige von dem völlig entdeckten Grundsatze des Ähnlichen, als einem algemeinen Grundsatz der Vernunft etc. Potsdam 1746 in 8.
   
Parabeln Ähnliche Parabeln, s. Parabeln (ähnliche) im XXVI B. p. 716.  
   
Parallelepipeda Ähnliche Parallelepipeda, s. Parallelepipedum, im XXVI B. p. 794 u.f.  
  {Sp. 624}  
Vernunft-Ähnliches Ähnliches (Vernunft-) s. Vernunft-Ähnliches, im XLVII B. p. 1429 u.f.  
   
  Ähnliches der Vernunft, s. Vernunft-ähnliches, im XLVII B. p. 1429 u.f.  
   
Verhältniße Ähnliche Verhältniße, s. Verhältniße (ähnliche) im XLVII B. p. 790.  
   
Ähnlichkeit Ähnlichkeit, Lat. Similitudo, ist diejenige Eigenschaft vieler sonst verschiedener Dinge, Kräfte, Wirkungen etc. vermöge welcher sie etwas gleiches oder gemein mit einander haben.  
  Nicht nur die Gelehrten, sondern auch die Künstler und Handwerker haben die Ähnlichkeit als eine Quelle vieler Regeln in ihrer Erkenntniß und Arbeiten anzusehen, und zu brauchen, um von einer großen Menge einzelner Sachen und wirkenden Ursachen algemeine Sätze in Ansehung dessen, was sie wirken, und was darauf folgen werde, zu machen; ihre Erkenntniß, Arbeit und Kunst aber sich dadurch zu erleichtern. Denn die Ähnlichkeit und das Ähnliche ist gleichsam die Regel, nach welcher die ähnlichen Dinge in ähnlichen Fällen wirken.  
  Und in der That, die meiste Wissenschaft und das Zunehmen derselben bey den Gelehrten sowohl als gemeinen Künstlern und Handwerkern gründet sich auf die Ähnlichkeit. Sonderlich haben die gemeinen Künstler und Handwerker nicht viel mehr Grund in dem Gebrauch dieser und jener Sache, und in der Hoffnung auf eine Wirkung, die sie damit suchen, oder davon erwarten, als weil sie eine Ähnlichkeit unter vielen andern, die sie brauchen und nicht kennen, mit einer einigen, die sie kennen und versuchet haben, finden; folglich also hoffen, daß in gleichen Fällen, auch von jenen gleiche Wirkung folgen werde.  
  Wie nun die Ähnlichkeit, sonderlich durch das Vergleichen und Zusammenhalten der Dinge entdecket wird; dieses aber ein Werk des Witzes oder Ingenii ist, so siehet man, daß zu dergleichen Handthierungen guter Witz, oder ein fein Ingenium erfordert werde.  
  Siehe übrigens auch die Artickel:  
   
   
Zeichen Ähnlichkeit (Zeichen der), Lat. Signum Similitudinis, s. Zeichen (algebraische) im LXI B. p. 574 u. f.  
   
Glauben Ähnlichkeit des Glaubens, s. Analogia fidei, im II B. p. 34.  
   
Vernunft Ähnlichkeit mit der Vernunft, s. Vernunft-ähnliches, im XLVII B. p. 1429.  

HIS-Data 5028-65-623-12: Zedler: Ähnlich HIS-Data Home
Stand: 16. November 2016 © Hans-Walter Pries